Sertig

Info Umbau EFH, Davos
Programm Wohnen, Umgebung, Weinkeller
Bauherrschaft Privat
Auftrag Direkt, Ausführung 2016
Bilder Ingo Rasp Photography ingorasp.com

 

 



Die Walser waren einst eine Volksgruppe, die aus dem Wallis in die Bündner Bergwelt umsiedelten und somit auch ihre Baukultur mit sich zogen. 1851 wurde in einem Seitental von Davos ein Wohnhaus in der typischen Walserarchitektur errichtet. Der heute unter Ortsbildschutz stehende Dorfkern, in welchem sich das Wohnhaus befindet, unterliegt strengen architektonischen Vorschriften. Das kaum genutzte Haus wurde aus architektonischer und energetischer Sicht komplett saniert. Diverse Anbauten und Vordächer wurden rückgebaut, um den originalen Charakter des Hauses wieder zum Ausdruck zu bringen. Das karge Wetter auf 1800 m.ü.M hinterliess Spuren am Rundholzbau und dem Naturmauerwerk. Das Konzept sah einen sensiblen Umgang mit dem Bestand vor. Die Handwerkskunst dieser Zeit wurde mit einer bewussten Materialwahl wieder aufgegriffen und mit präzisen Eingriffen die Grundsubstanz verändert, jedoch nicht verletzt. Die Reduktion beschränkte sich auf den Holzbestand, die Ehrlichkeit und Unverfälschtheit von Beton, die Schlichtheit von Naturstein und geschliffenem Chromstahl. Zusätzlich wurde das Haus an das öffentliche Wassernetz und Stromnetz angeschlossen. Geheizt wird mit einer Wärmepumpe, welche durch Erdwärmesonden gespeist wird.