Börtji

Info Neubau EFH, Davos
Programm Wohnen, Gästewohnung
Bauherrschaft Privat
Auftrag Eingeladener Studienauftrag 2016
Kosten BKP 2-9 ca. 1.5 Mio.






An einem steilen Osthang mit unverbaubarer Aussicht über Davos soll ein Einfamilienhaus Platz für eine siebenköpfige Familie bieten. Garagenplätze, eine Einliegerwohnung, Käse- und Weinkeller, sowie Büro und Nebenräume wurden im Konzept ausgearbeitet. Die schmale Parzelle orientiert sich talseitig quer zu den Nachbarbauten, welche in den 60er bis 80er Jahren alle giebelständig nach Osten ausgerichtet und erstellt wurden. Ein sich auf der Parzelle befindender Stall wurde ins Konzept aufgenommen.

Das Gebäude ist zweiseitig erschlossen. Im zweiten Untergeschoss ist der Zugang über die Garage gewährleistet und im Erdgeschoss befindet sich der Haupteingang mit grosszügigem Entrée. Aus dem Versuch Korridore zu vermeiden ist ein Grundrisskonzept entstanden, welches flexibel ist und räumlich eine hohe Qualität aufweist. Die vertikale Erschliessung und Infrastrukturräume, wie Nasszellen, Reduits und Putzräume sind in den beiden Betonkernen untergebracht. Alle Räume sind behindertengerecht und vertikal durch einen Lift verbunden.

Jeweils zwei fassadenseitige Durchgänge führen zu den Wohnräumen. Die beiden Kerne tragen die gesamte Gebäudestruktur, somit ist eine freie, lichtdurchlässige Fassadengestaltung möglich. Durch die rohe und unverfälschte Bauweise mit Sichtbeton, Massivholz und Glas wird die Materialität auf das Wesentlichste reduziert, dadurch aber mehr gewichtet. Die Grundmauern des Stalls werden erhalten und als Wein- und Käsekeller angedacht, wobei der aufgesetzte Holzbau entfernt wurde und einer ebenerdigen, freiliegenden Terrasse weichen musste, welche sich nach Süden orientiert. Das traufseitige ausgerichtete Wohnhaus, sowie die massive Terrasse positionieren sich als freistehende Baukörper in einer Wildblumenwiese und entgegnen so den Nachbarbauten und dessen Orientierung.